ISLE – Interaction Support for Lectures

Wie kann man die Kommunikation zwischen einem Dozenten und mehreren Hundert Studierenden in einem Hörsaal durch die Nutzung von Computern verbessern? Dieser Frage ging die juris-Stiftungsprofessur gemeinsam mit Wolfang Schild (Staatssekretär a.D. und Lehrbeauftragter an der Universität des Saarlandes) und einem internationalen Team von Informatikstudenten im Rahmen der Vorlesung "Software-Engineering" von Prof. Andreas Zeller (Lehrstuhl für Softwaretechnik) nach. Im Laufe der regelmäßigen Projektbesprechungen entstand eine Software, die von den Studierenden den Namen „Interaction Support for Lectures“ – kurz ISLE – erhielt.

ISLE unterstützt die Kommunikation zwischen Dozenten und Studierenden. Während einer Vorlesung können Studierende Feedback zur Vorlesung geben, indem sie bewerten, ob der Dozent zu schnell oder zu langsam vorträgt. Das so erhaltene Feedback steht dem Dozenten unmittelbar zur Verfügung, sodass er etwa sein Tempo anpassen kann. Die Software ermöglicht den Studierenden ferner, Fragen zum aktuellen Vorlesungsinhalt zu formulieren. Die Fragen werden gesammelt und können vom Vortragenden entweder direkt oder zu einem passenderen, späteren Zeitpunkt beantwortet werden. Insbesondere hat der Dozent dabei die Möglichkeit, mehrere Fragen zu einem Themenblock gebündelt zu besprechen oder – etwa aus Zeitgründen – Antworten später nachzureichen. Schließlich kann der Dozent – z. B. zum Abschluss einer Vorlesung – mithilfe von ISLE Quizfragen formulieren, die von den Zuhörern individuell beantwortet werden können. Studierenden kann dies helfen, nach einer Vorlesung besser einzuschätzen, ob sie die Inhalte tatsächlich verstanden haben oder ob Wiederholungsbedarf besteht.

Weitere Informationen:
  • Link zur Demo (Mit dem Vorlesungscode 191FC40B sehen Sie eine Beispielvorlesung aus der Sicht eines Studierenden.)
Ansprechpartner:
Wenn Sie Interesse an ISLE haben und die Entwicklung unterstützen möchten, wenden Sie sich an Prof. Dr. Sorge.



Zurück zur Startseite